Die Las Vegas Resort fees steigen. Kann der Las Vegas Urlaub dadurch günstiger werden?

Las Vegas City Center im Zentrum des Strips aus dem Helikopter

Las Vegas City Center aus dem Helikopter – Die Resort fees der Las Vegas Strip Hotels steigen weiter

Bei vielen Resort fees der Hotels in Las Vegas wurden in den letzten Monaten an der Preisschraube gedreht. Diese Gebühr wird vor Ort separat vom Hotel erhoben und enthält diverse Hotelleistungen, die verpflichtend gebucht werden. So haben unter anderem das Palms, das Flamingo, das Quad, das Rio und das Bally’s die Resort fees erhöht. Was hat es mit der Resort fee auf sich und können diese Gebühren am Ende den Las Vegas Urlaub sogar günstiger machen?

Wie hoch sind die Resort fees in Las Vegas Hotels?

Mittlerweile haben sich die Resort fees in Las Vegas zwischen 15 $ und25 $ pro Zimmer und Tag eingependelt. Was auf den ersten Blick viel erscheint, relativiert sich, wenn das allgemeine Preisniveau eines Las Vegas Hotels betrachtet wird. Ein Las Vegas Urlaub ist günstiger, als viele glauben.

Zuerst sei erwähnt, dass in den USA und damit auch in Las Vegas ein Hotelzimmer in der Regel pro Zimmer und nicht pro Gast abgerechnet wird. Bei zwei oder sogar vier Reisenden und realistischen 80,- $ pro Nacht in einem Las Vegas Hotel mit vier Sternen bleibt ein Preis von gerade einmal 30,- € pro Person bei zwei Personen und lächerlichen 15 € bei vier Personen pro Nacht übrig. Das ist weitaus weniger, als man in Deutschland für ein Hotel in der Provinz zahlt – die Resort fee sorgt dafür, dass pro Zimmer zwischen 10,- € und 20,- € pro Nacht zusätzlich an das Hotel gezahlt werden. Dafür gibt es aber auch zusätzliche Leistungen. Zumindest WLAN ist fast immer enthalten – zu Zeiten von Smartphones nur schwer wegzudenken, kann man doch mit dem Handy häufig auch über WLAN aus dem Ausland fast zum Nulltarif nach Hause telefonieren.

Macht die Resort fee Las Vegas am Ende sogar günstiger?

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Betrachtung von Resort fees ist die Hotelbuchung, die fast immer über ein Portal erfolgt. Portale wie Trivago, hrs, hotel.de oder booking.com erhalten in der Regel etwas mehr als 10% der Einnahmen für die Hotelvermittlung. Da die Resort fee jedoch nicht Teil des Buchungspreises ist, fließen die Resort fees in Las Vegas direkt an das Hotel. Da der Konkurrenzkampf der Hotels in Las Vegas stark bleiben wird – schließlich stehen in Las Vegas immer mehr Betten zu Verfügung – dürften Resort fees den Urlaub in Las Vegas auf lange Sicht gesehen möglicherweise sogar eher günstiger halten als verteuern, weil die Gebühren der Reiseportale anteilig sinken, je höher der Anteil der Resort fee am gesamten Hotelpreis ist. Verrückte Welt!Die Übersicht der Las Vegas Resort fees wurden heute mit weiteren Informationen und den aktuellen Daten gefüttert.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: